Google+ glücksbringerei: Adaptierter Grüner Krieger aber Projekt "Vegan for fit" gescheitert

Sonntag, 15. Juni 2014

Adaptierter Grüner Krieger aber Projekt "Vegan for fit" gescheitert

So, heute muss ich Dir was beichten: Mein Projekt " Vegan for fit" ist gescheitert! Und mein Lieblingsquark ist schuld. Der hätte mir beim Einkaufen einfach nicht in den Weg kommen dürfen! Aber nicht desto trotz mache ich weiter. Nicht so streng, manchmal auch vegetarisch und selten auch mal Fleisch oder Fisch. So, jetzt ist es raus!

Außerdem sind mir in der Woche vegan mehrere Sachen untergekommen, die so überhaupt nicht nach meinem Geschmack waren: 

Zum Einen Amaranth. Gekocht. Ging garnicht. Ein sonderlich komisch, muffiger Eigengeschmack. Also eigentlich habe ich nichts gegen Amaranth ich liebe ihn gepoppt und esse ihn jetzt fast jeden Tag aber gekocht - nee, nicht so schnell wieder!

Und zum Anderen Seidentofu. Vor meiner veganen Zeit hatte ich noch keine wirkliche Erfahrung mit Tofu. Ich hatte regelrecht Angst davor. Warum? Keine Ahnung. Ich hab mich einfach nicht rangetraut. Aber seitdem ich es vor Kurzem zum ersten Mal probiert habe, bin ich regelrecht begeistert davon. Aber Seidentofu - also, dazu finde ich keine Worte, ich musste ihn direkt entsorgen. Da ich ja ne Kuchen-Torten-Cupcake-Tante bin, war ich schon gespannt, wie der Seidentofu schmeckt. Oder sich verarbeiten lässt. Viele nehmen Seidentofu als Topping für vegane Cupcakes. Aber dieser wirklich ekelige Geschmack und die noch schlimmere Konsistenz führte dazu, das Zeug direkt der Mülltonne zuzuführen. Sogar durch den Mixer habe ich das Zeug gelassen, aber dieses klumpige Zeug geht unmöglich auf einen Cupcake. Lieber höre ich zum Backen auf.

Aber es gibt auch ganz viele leckere vegane Rezepte und eines kann ich Dir heute nicht vorenthalten:



***

Adaptierter grüner Krieger

Zutaten für 2 Personen:
1 Brokkoli
200 g Zuckerschoten
250 g grüner Spargel
200 g TK-Erbsen
5 neue kleine Karotten oder 2 grosse "Alte"
2 Zucchini
Olivenöl
1/2 Bund Basilikum
1/2 Bund Petersilie
60 g weisses Mandelmus
40 g Cashewmus
160 g Wasser
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
schwarzer Pfeffer
4 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
Brokkoli waschen und die Röschen vom Strunk schneiden. Zuckerschoten waschen, abtropfen lassen und quer schräg halbieren. Spargel waschen, unten ein Stück abbrechen und in mundgerechte Stücke  schneiden. Die jungen Karotten nur waschen und putzen, falls es keine neuen Möhrchen gibt, dann die Alten schälen. Ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Erbsen in einem großen Topf in leicht gesalzenem, kochendem Wasser 3 Minuten garen. Brokkoli, Spargel, Zuckerschoten und Karotten hinzufügen und in 2-3 Minuten bissfest garen. In einem Sieb abtropfen lassen. Zucchini waschen und mit einem Sparschäler in Streifen schneiden. Gemüse mit 2 EL Olivenöl marinieren. 
Kräuter waschen, trocken schütteln und die Blätter grob hacken. Mandel- und Cashewmus mit Wasser, Zitronenschale und Kräutern im Mixer mixen. In einem kleinen Topf kurz erhitzen, damit die Sosse etwas eindickt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Frühlingszwiebeln putzen, waschen und fein hacken. Gemüse anrichten und mit der Sosse und den Frühlingszwiebeln toppen.

Und falls Du Mandelmus und Cahewmus nicht zu Hause hast und nicht oft verwendest, dann nimm nur Mandelmus, dafür dann 100 Gramm. 

***


Das ist MEIN Essen. Das könnte ich jeden Tag haben. Sehr lecker!

Damit entlasse ich Dich in eine neue Woche und nicht vergessen - bleib glücklich
die Glücksbringerin

Das Rezept ist etwas abgewandelt aus dem "Vegan for fit" von Attila Hildmann

Kommentare:

  1. Das klingt megalecker und werde ich heute Mittag ähnlich nachkochen, allerdings ohne Cashew- und Mandelmus. Das habe ich in unserem Supermarkt noch nicht entdeckt. Wahrscheinlich muss man dafür in den Bioladen? Ich werde vielleicht ein Joghurtdressing oder ähnliches dazumachen. Ich befürchte nur, ich werde meine Kinder nicht dafür begeistern können. Die bekommen Garnelen und Erbsen pur. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, das ist es auch, ich könnte mich "reinlegen"! ;-) Mandelmus gibt es im Bio-Laden oder z. B. Bei DM. Bei mir brauch ich auch garnicht daran zu denken, dass irgendein Kind mitessen würde! Deswegen bereite ich meist mehrere Portionen zu und friere sie ein. Das sieht dann ggf. nicht mehr ganz so schön aus, aber es schmeckt trotzdem. Weil jeden Tag extra kochen, dazu fehlt mir die Lust und die Zeit! Liebe Grüsse Tina

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Also Seidentofu wollte ich auch schon immer mal ausprobieren zum backen, hab mich bislang aber auch noch nicht rangetraut... ich glaube nach deiner Erfahrung lass ich das jetzt auch lieber ;) Dein Essen sieht dafür umso leckerer aus und das kommt sicher auf meine Liste :D
    GLG
    rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, jeder hat ja so seinen eigenen Geschmack aber im Ernst, ich weiss nicht, wem das schmecken soll. Danke fürs Kompliment! lg Tina

      Löschen